Alles Wichtige für den Immobilienkauf

Manchmal ist es Liebe auf den ersten Blick. Aber die Entscheidung für oder gegen ein Haus sollte nicht überstürzt fallen. Legen Sie daher bereits im Vorfeld fest, welche Punkte für Ihre Kaufentscheidung relevant sind. Unsere Checklisten helfen Ihnen dabei.

Das gilt es vor einem Immobilienkauf zu beachten

Die richtige Lage Ihres Hauses

Die Lage Ihres zukünftigen Zuhauses ist ein entscheidender Wohlfühlfaktor. Planen Sie hier langfristig. Beziehen Sie Kinderwünsche oder mögliche Arbeitgeber- und Standortwechsel in Ihre Entscheidung ein. Für Familien oder Paare mit einem Kinderwunsch sind Kindergärten und Schulen in der Nähe oft ein zentrales Kriterium.

Auch die Entfernung zum Arbeitsplatz beeinflusst die Wahl der Lage. Den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Einkaufsmöglichkeiten sollten Sie ebenfalls bedenken.

Zustand der Immobilie und der Einrichtung

Stellen Sie sich bereits im Vorhinein einige Fragen, um während der Besichtigung einen guten Überblick über die Immobilie zu erhalten. Die nachfolgende Checkliste hilft Ihnen dabei. Passen Sie die Checkliste entsprechend Ihrer Wünsche an und erweitern Sie sie am besten in Zusammenarbeit mit einem Fachmann.

  • Gibt oder gab es Feuchtigkeit im Haus?
  • Hatte oder hat das Haus einen Wasserschaden?
  • Gibt es Risse in den Wänden?
  • In welchem Zustand ist der Fußboden?
  • In welchem Zustand ist die Heizungsanlage und wie alt ist sie?
  • Wurde die Heizungsanlage regelmäßig gewartet und gibt es Belege dafür?
  • Welchen Energieträger hat das Haus und wie hoch ist der Verbrauch?
  • Wie gut ist die Wärme- und Schallisolierung?
  • In welchem Zustand befindet sich das Dach?
  • Sind die Stromleitungen in Ordnung?
  • Welchen Zustand weisen die Fenster auf? Sind sie doppelverglast? Aus welchem Material bestehen sie?

Das fachmännische Auge

Nehmen Sie wenn möglich einen sachkundigen Bekannten oder einen Sachverständigen mit in Ihre Traumimmobilie. Viele Mängel sind auf den ersten Blick oft gar nicht ersichtlich und ein Laie kann schnell relevante bauliche Mängel übersehen. Wenn eine Immobilie Ihr Kaufinteresse geweckt hat, lohnt sich daher die Investition in einen Fachmann, damit Sie später keine böse Überraschung erleben.

Empfehlungen für die erfolgreiche Baufinanzierung

Ein Haus braucht ein solides Fundament, damit es auch stürmische Zeiten übersteht. Das Gleiche gilt für Ihre Baufinanzierung.

Das sollten Sie beachten:

  • Mehr als 20 Prozent Eigenkapital (zusätzlich zu den Nebenkosten)
  • Kalkulieren Sie realistisch und mit Polster
  • Schneller schuldenfrei durch hohe Tilgung
  • Niedrige Zinsen möglichst langfristig festschreiben
  • Finanzierung mit eingebauter Flexibilität (Sondertilgung, Tilgungskorridor)
  • Staatliche Förderung und Kredite prüfen
  • Tod und Berufsunfähigkeit absichern
     

Langfristig rechnen

Niedrige Zinsen und eine niedrige monatliche Belastung sind verlockend – vor allem zu Beginn des Hauskaufs oder Bauprojekts. Planen Sie Ihre Finanzierung aber lieber mit Weitsicht. Achten Sie nicht nur auf niedrige Zinsen, sondern auch auf Flexibilität und die Möglichkeit von Sondertilgungen. Niedrige Raten schaffen zwar mehr Spielraum für den Moment, eine möglichst schnelle Tilgung zahlt sich aber langfristig aus.

Geld vom Staat nutzen

Ihre Baufinanzierung können Sie zum Beispiel mit einem Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ergänzen. Insbesondere für energiesparendes Bauen bietet die KfW günstige Konditionen.