Finanzkrise zeigt die Bedeutung von Wertsicherungskonzepten*

Neue Herausforderungen für institutionelle Anleger

Institutionelle Investoren stehen derzeit vor einer besonderen Herausforderung: Der risikolos zu erzielende Zins ist extrem niedrig.

Die Finanzkrise hat aber auch gezeigt, dass nicht alles, was in der Vergangenheit als risikolos angesehen wurde, tatsächlich auch risikolos war. Selbst Märkte für als sicher geltende Wertpapiere hatten Liquiditätsprobleme. Es besteht also verstärkt die Notwendigkeit, eine Mehrrendite gegenüber dem risikolosen Zinssatz zu erzielen, will man seine Ertragsziele erfüllen. Das gilt gleichermaßen für alle institutionellen Investoren. Doch genau diese Investments in Anlagen mit höheren Renditen unterliegen einem größeren Risiko.

Die möglichen Verluste sind vor allem der langfristigen Performance abträglich. Ein
Vermögensverlust reduziert die Kapitalbasis. Und mit dieser verringerten Kapitalbasis müssen in der Folge überproportional hohe Gewinne erwirtschaftet werden, um den Verlust zu kompensieren – unter Inkaufnahme gleichermaßen erhöhter Risiken. Gelingt es, solche Verluste zu begrenzen, kann der Zinseszinseffekt auf eine höhere Kapitalbasis wirken. Sicherungskonzepte schlagen die Brücke zwischen der Notwendigkeit hohe Renditen zu erwirtschaften, auf der einen Seite und der Absicherung gegen kurzfristige Verluste auf der anderen.

 

Sie haben Fragen zu unseren Wertsicherungskonzepten?

Dann vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Spezialisten Herrn Jens Ruthardt für den Bereich Nürtingen und Herrn Holger Dworak oder Herrn Andreas Richter für den Bereich Kirchheim.

* Quelle: Union Investment