Ihre neue Bank

Informationen zur Fusion der Berkheimer Bank eG, Volksbank Esslingen eG und der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG

Fragen & Antworten

1. Allgemeines

Wie heißt die neue Bank?

Volksbank Mittlerer Neckar eG

Wer fusioniert?

Die Berkheimer Bank eG, Volksbank Esslingen eG und Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG.  

Wer sind die Vorstandsmitglieder der neuen Bank?

Der Vorstand der Volksbank Mittlerer Neckar eG besteht aus den Mitgliedern Heinz Fohrer (Sprecher), Eberhard Gras, Markus Schaaf und Martin Winkler.

Ändert sich die Bankleitzahl und BIC?

Die Bankleitzahl und BIC ändert sich für die Kunden der bisherigen Berkheimer Bank eG und der Volksbank Esslingen eG.

Mit der technischen Fusion am 17.10.2020 gibt es eine gemeinsame Bankleitzahl und BIC.  

BLZ: 61290120
BIC: GENODES1NUE

Was sind die nächsten Schritte? Wann soll fusioniert werden?

Die technische Zusammenführung aller drei Häuser erfolgt am 17.10.2020.   

 

 

Gibt es technische Einschränkungen/Ausfallzeiten während der Fusion?

Am Fusionswochenende (16./17. Oktober) kann es teilweise zu technischen Einschränkungen kommen. Hierzu informieren wir Sie rechtzeitig über unsere Internetseite.

2. Konten und Depot

Ändert sich die Kontonummer/IBAN?
 
Für Kunden der Berkheimer Bank eG
Da sich die Bankleitzahl ändert, ändert sich auch Ihre IBAN. Sie erhalten Mitte Oktober eine schriftliche Information mit Ihren neuen Bankdaten.

Für Kunden der Volksbank Esslingen eG
Da sich die Bankleitzahl ändert, ändert sich auch Ihre IBAN. Sie erhalten Mitte Oktober eine schriftliche Information mit Ihren neuen Bankdaten.

Für Kunden der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG
Die Kontodaten bleiben bestehen - die IBAN und BIC kann wie gewohnt weiterverwendet werden.
Gibt es Änderungen bei den Kontomodellen?

Für bestehende Konten bleiben die Kontomodelle erhalten.

Für Neuabschlüsse ab dem 17.10.2020 stehen Ihnen die Kontomodelle der Volksbank Mittlerer Neckar eG zur Verfügung.

 

Gibt es Auswirkungen auf mein Wertpapierdepot?

Ihre Wertpapiere verwahren wir weiterhin in Ihrem Depot.

3. Zahlungsverkehr

Gibt es Auswirkungen auf regelmäßige Zahlungsvorgänge/Einzugsermächtigungen?

 

Für Kunden der Berkheimer Bank eG

  • Zahlungen allgemein
    Für Zahlungen und Zahlungseingänge mit den alten Kontodaten richten wir für Sie eine längere Übergangsfrist ein. Das heißt, dass wir alle Zahlungen, die nach dem 17.10.2020 noch auf Ihre bisherigen Daten eingehen, auf Ihr neue Kontonummer weiterleiten.
    Wir empfehlen Ihnen, ab dem 17.10.2020 nur noch Ihre neuen Kontodaten zu nutzen.

  • Zahlungen und Zahlungseingänge
    Alle größeren Institutionen und Unternehmen, die regelmäßig Lastschriften oder Gutschriften einreichen (z. B. Strom, Rundfunk, Telefon, Rente, Tageszeitung) werden direkt über die Änderungen benachrichtigt.
    Es gibt auch Unternehmen bzw. Institutionen, bei denen Sie Ihre Kontodaten zwingend selbst ändern müssen (z. B. Familienkasse, Gemeinde oder Stadtverwaltung). Wir bitten Sie, Ihre weiteren Zahlungspartnern die veränderten Kontodaten mitzuteilen. Bitte denken Sie dabei insbesondere an Ihren Arbeitgeber, Versicherungsanbieter und beispielsweise an die Vereine bei denen Sie Mitglied sind.
    Ebenso bitten wir Sie, Ihre Bankdaten bei Internetanbietern zu ändern (z. B. Amazon, paypal, eBay, Kunden- und Kreditkarten anderer Bankinstitute).

Für Kunden der Volksbank Esslingen eG

  • Zahlungen allgemein
    Für Zahlungen und Zahlungseingänge mit den alten Kontodaten richten wir für Sie eine längere Übergangsfrist ein. Das heißt, dass wir alle Zahlungen, die nach dem 17.10.2020 noch auf Ihre bisherigen Daten eingehen, auf Ihr neue Kontonummer weiterleiten.
    Wir empfehlen Ihnen, ab dem 17.10.2020 nur noch Ihre neuen Kontodaten zu nutzen.

  • Zahlungen und Zahlungseingänge
    Alle größeren Institutionen und Unternehmen, die regelmäßig Lastschriften oder Gutschriften einreichen (z. B. Strom, Rundfunk, Telefon, Rente, Tageszeitung) werden direkt über die Änderungen benachrichtigt.
    Es gibt auch Unternehmen bzw. Institutionen, bei denen Sie Ihre Kontodaten zwingend selbst ändern müssen (z. B. Familienkasse, Gemeinde oder Stadtverwaltung). Wir bitten Sie, Ihre weiteren Zahlungspartnern die veränderten Kontodaten mitzuteilen. Bitte denken Sie dabei insbesondere an Ihren Arbeitgeber, Versicherungsanbieter und beispielsweise an die Vereine bei denen Sie Mitglied sind. Ebenso bitten wir Sie, Ihre Bankdaten bei Internetanbietern zu ändern (z. B. Amazon, paypal, eBay, Kunden- und Kreditkarten anderer Bankinstitute).

 

Für Kunden der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG
Da die IBAN bestehen bleibt, ist keine Anpassung erforderlich.

Was geschieht mit den Daueraufträgen?

Für Kunden der Berkheimer Bank eG
Die Ausführung Ihrer bisherigen Daueraufträge ist gewährleistet.
Aktualisieren Sie bitte bei Gelegenheit Ihre Daten.

Für Kunden der Volksbank Esslingen eG
Die Ausführung Ihrer bisherigen Daueraufträge ist gewährleistet.
Aktualisieren Sie bitte bei Gelegenheit Ihre Daten.

Für Kunden der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG

Es ist keine Anpassung erforderlich.

Kann ich vorhandene Schecks, Überweisungen und andere Zahlungsverkehrsvordrucke weiterverwenden?

Die personalisierten Zahlungsverkehrsvordrucke können weiter verwendet werden. Neubestellungen nach der Fusion erfolgen nur noch mit Angabe der neuen Bankverbindung.

4. Karten

Kann ich meine girocard (VR-BankCard) weiterverwenden?

Die girocard kann uneingeschränkt weiterverwendet werden. Ihre Geheimzahl ändert sich nicht.
Mit Ablauf von deren Gültigkeit erhalten Sie dann eine neue Karte, die dann mit dem neuen Banknamen und ihrer neuen IBAN versehen ist.

Kann ich meine MasterCard oder VISA-Karte weiterverwenden?

Alle Kreditkarten können wie gewohnt verwendet werden.
Mit Ablauf der Gültigkeit erhalten Sie eine neue Karte mit neuem Banknamen.

5. Online-Banking

Wie lautet die künftige Internetadresse?

Die neue Internetadresse der Volksbank Mittlerer Neckar eG lautet: www.v-mn.de

Was ändert sich beim Online-Banking?

Die Umstellung im Online-Banking erfolgt automatisch. Ihre Zugangsdaten (VR-NetKey, Alias, PIN und TANs) bleiben unverändert gültig.

Ändern Sie Ihren Favoriten oder Ihr Lesezeichen. 

Ich bestätige meine Zahlungen mit einer TAN. Hat sich hier etwas geändert?

Sie können Ihr bisheriges Verfahren unverändert weiter nutzen. Dies gilt für:

  • Smart-TAN photo/optic
  • TAN-App VR-SecureGo
  • App VR-SecureCARD (Kreditkartenzahlungen im Internet)
  • Mobile TAN 
Ändert sich mein Zugang zur VR-BankingApp?

Die App kann wie gewohnt weiterverwendet werden.

Was passiert mit bereits eingerichteten Terminüberweisungen?

Alle bereits an die Bank übertragenen Terminüberweisungen werden ausgeführt. Es besteht für Sie kein Handlungsbedarf. 

Was passiert mit meinen im eBanking hinterlegten Überweisungs- bzw. Lastschriftvorlagen?

Alle bestehenden Überweisungs- und Lastschriftvorlagen werden automatisch auf Ihre neue Bankverbindung angepasst.

Was passiert mit meinen elektronischen Kontoauszügen bzw. den Dokumenten im elektronischen Postfach?

Alle Kontoauszüge und Dokumente aus Ihrem elektronischen Postfach bleiben erhalten. 

6. Mitgliedschaft

Was muss ich bei meiner Mitgliedschaft beachten?

Mit Eintragung der Verschmelzung in das Genossenschaftsregister erwerben Sie automatisch die Mitgliedschaft bei der neuen Volksbank Mittlerer Neckar eG.

Gemäß Satzung betragen bei der Volksbank Mittlerer Neckar eG ein Geschäftsanteil und die Höhe der Haftsumme je 50 Euro. Die Pflichteinzahlung pro Anteil beträgt 5 Euro.

Sofern Sie bei mehreren Banken (Berkheimer Bank eG, Volksbank Esslingen eG, Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG) Mitglied sind, führen wir Ihre Mitgliedschaften automatisch bei der Volksbank Mittlerer Neckar eG zusammen.

Alle Inhaber von Geschäftsanteilen werden nach der technischen Fusion über ihre Mitgliedschaft und die Anzahl der Geschäftsanteile schriftlich informiert.

7. Sonstiges

Was passiert mit den Geschäftsstellen und Ansprechpartnern?
  • Ein wichtiges Ziel ist der Erhalt der Kundennähe und dazu gehören ganz maßgeblich die Filialen, wobei darüber letztlich der Kunde mit seiner Nutzung entscheidet.
  • Die Zusammenführung der Filialen (Berkheimer Bank eG / Volksbank Esslingen eG) in Berkheim erfolgt am bisherigen Standort der Berkheimer Bank eG.
  • Ihr gewohnter Ansprechpartner wird auch weiterhin für Sie da sein. Unabhängig von der Fusion kann es aber vorkommen, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neu orientieren oder andere Aufgaben wahrnehmen möchten.
Muss ich bei meinem Freistellungsauftrag etwas beachten?

Sollten Sie einen Freistellungsauftrag in mehr als einer der drei fusionierenden Volksbanken erteilt haben, werden diese automatisch zusammengeführt. Falls Sie eine Neuverteilung Ihres Freistellungsbetrages wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer.

Eckdaten

Stand 12/2019

Name: Volksbank Mittlerer Neckar eG
Juristischer Sitz: Esslingen am Neckar
Hauptstellen: Drei Hauptstellen (Esslingen, Kirchheim, Nürtingen)
Vorstand: Heinz Fohrer (Vorstandssprecher), Eberhard Gras, Markus Schaaf, Martin Winkler
Bilanzsumme: 3.924 Mio. €
Gesamtkundenvolumen: 8.398 Mio. €
Kunden: 167.400
Mitglieder: 90.334
Mitarbeiter: 607 (518 MAK)
Filialen:  

39/38* (+ 16 SB-Stellen)

*Zusammenführung der Filialen in Berkheim am Standort der Berkheimer Bank eG

Der Vorstand der Volksbank Mittlerer Neckar eG: v.l.n.r. Martin Winkler, Heinz Fohrer (Sprecher), Markus Schaaf und Eberhard Gras. (Foto November 2019)
Mehrwerte

Das übergeordnete Ziel ist die nachhaltige Leistungsfähigkeit und Zukunftsorientierung einer starken genossenschaftlichen Regionalbank

Nutzen für Mitglieder und Kunden

  • Stärkung der regionalen Verankerung und somit die Präsenz vor Ort bei unseren Mitgliedern und Kunden
  • Durch die Bündelung der Stärken aller drei Banken bieten wir unseren Kunden ein breiteres Spezialistenwissen an
  • Verlässlicher Partner für den Mittelstand: Mehr Möglichkeiten für neue Kreditvergaben   


Nutzen für Mitarbeiter

  • Sicherung von Arbeitsplätzen durch Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Umfangreichere Entwicklungsperspektiven
  • Attraktive Weiterbildungsangebote sowie Möglichkeiten der Spezialisierung

 

Nutzen für die Genossenschaft

  • Verbesserte Wachstums- und Zukunftsperspektive
  • Ausbau der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit
  • Skalierungseffekte nutzen und Synergieeffekte heben
  • Weiterentwicklung des Markenkerns der genossenschaftlichen Bank
Presse

Fusion perfekt: Vertreter machen den Weg frei zur Volksbank Mittlerer Neckar eG

Pressemitteilung vom 09.09.2020

Im Kreis Esslingen entsteht eine neue regionale Genossenschaftsbank. Ende August 2020 stimmten bereits die Vertreter der Volksbank Esslingen eG und die Mitglieder der Berkheimer Bank eG bei ihren Versammlungen im schriftlichen Verfahren für die Fusion. Gestern gaben die Vertreter der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG ihr Ja-Wort zum Zusammenschluss.
„Unsere Vertreterinnen und Vertreter haben durch ihre Zustimmung zur Fusion eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Zusammen sind wir für unsere Mitglieder und Kunden nicht nur weiterhin attraktiv, sondern können aufgrund der neuen Größe noch individueller und flexibler auf die Wünsche unserer Kunden eingehen sowie die Chancen der Digitalisierung verstärkt nutzen“, so Eberhard Gras, Vorstandsmitglied bei der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG, bei der Feststellung der Abstimmungsergebnisse.

Insgesamt stimmten 265 Vertreter für die Fusion zur Volksbank Mittlerer Neckar eG – eine Zustimmungsquote von 92,7 % (Volksbank Esslingen eG 96 %; Berkheimer Bank eG 87,6 %).  Die Wahlbeteiligung lag bei 55,9 % (Volksbank Esslingen eG 71,3 %; Berkheimer Bank eG 36,8 %).

Mit der erfolgreichen Fusion der Kreditinstitute entsteht eine der größten Volksbanken in Baden-Württemberg. Das gemeinsame Institut kommt aus heutiger Sicht auf eine Bilanzsumme von knapp 4 Mrd. Euro. Weitere wichtige Kennziffern: über 160.000 Kunden und rund 90.000 Mitglieder (genossenschaftliche Anteilseigner) sowie 600 Mitarbeiter.

„Mit der Verschmelzung bündeln wir unsere Stärken und schaffen Synergien, um weiter in die Mitglieder- und Kundenorientierung zu investieren. Unser oberstes Ziel bleibt es, für die Menschen in der Region da zu sein: nachhaltig, leistungsstark und zukunftsorientiert“, so Martin Winkler, Vorstandsmitglied bei der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG.

Nach dem positiven Votum der Anteilseigner findet am 17. Oktober 2020 die technische Zusammenführung der drei Banken statt. Die Fusion erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2020. Neben den drei Hauptstellen in Esslingen, Kirchheim und Nürtingen wird die Bank mit weiteren 35 Filialen und 16 SB-Stellen in der Region vor Ort präsent sein.

Geleitet wird die künftige Volksbank Mittlerer Neckar eG von den Vorstandsmitgliedern Heinz Fohrer (Sprecher) und Markus Schaaf (beide bisher Volksbank Esslingen eG) sowie Eberhard Gras und Martin Winkler (beide bisher Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG).

Auch die Vorstände der Berkheimer Bank eG und der Volksbank Esslingen eG freuen sich über die hohe Zustimmung und waren bei der Feststellung des Wahlergebnisses vor Ort. „Wir freuen uns über das herausragende Votum und die Überzeugung unserer Mitglieder und Vertreter, dass eine starke regionale Volksbank Mittlerer Neckar eG wichtig ist. Wir sind tief davon überzeugt, dass Leistungsfähigkeit Zukunftsfähigkeit bedeutet und dass wir diese zu Gunsten unserer Mitglieder gemeinsam noch wirtschaftlicher gestalten können“, so Heinz Fohrer, Vorstandsmitglied der Volksbank Esslingen eG.
 
Der künftige Aufsichtsrat besteht zu Beginn aus 18 Mitgliedern. Jeweils sechs Aufsichtsräte aus Esslingen (Dieter Roos, Jochen Bayer, Birgit Zeller, Stefan Eberspächer, Niko Hofmann, Volker Würschum) und Kirchheim-Nürtingen (Prof. Dr. Susanne Ertle-Straub, Garvin Stingel, Carmen Heim, Walter Hoß, Eve Neubold-Sigel, Dr. Peter Schwarz-Kiene) sowie sechs Arbeitnehmervertreter, die in den nächsten Monaten durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der künftigen Volksbank Mittlerer Neckar eG gewählt werden.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in den vergangenen Monaten viel geleistet. Dafür bin ich sehr dankbar und blicke mit Stolz auf diese engagierte Mannschaft. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Volksbank Mittlerer Neckar eG – eine starke Genossenschaft für eine starke Region“, so Markus Schaaf, Vorstandsmitglied der Volksbank Esslingen eG.

Der Anfang ist gemacht: Mitglieder und Vertreter der Volksbank Esslingen eG und der Berkheimer Bank eG stimmen der Fusion zu

Pressemitteilung vom 25.08.2020

Die ersten beiden Schritte zur gemeinsamen Volksbank Mittlerer Neckar eG sind getan. Die Vertreter der Volksbank Esslingen eG sowie die Mitglieder der Berkheimer Bank eG stimmten der Fusion zur Volksbank Mittlerer Neckar eG zu. Aufgrund der Corona-Pandemie erfolgte die jeweilige Versammlung inkl. Abstimmung im schriftlichen Verfahren.

„Wir freuen uns über die sehr hohe Zustimmung unserer Vertreterinnen und Vertreter zum gemeinsamen Weg in die Zukunft. Mit der Abstimmung haben unsere Anteilseigner eine starke und wichtige Entscheidung getroffen. Wenn die Vertreter der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG Anfang September dem Zusammenschluss ebenfalls zustimmen, ensteht eine der führenden regionalen Genossenschaftsbanken im Wirtschaftsraum Mittlerer Neckar“, so Heinz Fohrer, Vorstand der Volksbank Esslingen eG und designierter Vorstandssprecher der neuen Volksbank Mittlerer Neckar eG, nach der Feststellung des Abstimmungsergebnisses.

Insgesamt haben bei der Volksbank Esslingen eG 71,3 Prozent der Vertreterinnen und Vertreter im Rahmen der Vertreterversammlung im schriftlichen Verfahren teilgenommen und mit einem Votum von 96,0 Prozent für die Fusion gestimmt.

Die Mitglieder der Berkheimer Bank eG stimmten mit 87,6 Prozent für den Zusammenschluss (Wahlbeteiligung 36,8 Prozent).

„Als benachbarte Finanzinstitute haben unsere Banken viele Gemeinsamkeiten. Der genossenschaftliche Gedanke ist in den Häusern tief verwurzelt und es bestehen vielfältige Verbindungen innerhalb der Region. Dank der Zustimmung unserer Mitglieder in Berkheim können wir - vorausgesetzt die Vertreter der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG stimmen im September ebenfalls dem Zusammenschluss zu - die Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden sowie die Präsenz vor Ort gemeinsam weiter stärken“, so Sascha Treml, Vorstandsvorsitzender  der Berkheimer Bank eG. 

Am Dienstag, 8. September 2020, wird das Abstimmungsergebnis der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG festgestellt. Votieren auch dort mindestens drei Viertel der teilnehmenden  Vertreter für die neue Volksbank Mittlerer Neckar eG, wird der Zusammenschluss rückwirkend zum 1. Januar 2020 vollzogen. „Gemeinsam werden wir mit unseren Mitgliedern und Kunden sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Zukunft gestalten und damit unsere genossenschaftlichen Werte wie Stabilität, Mitglieder- und Kundenorientierung sowie Solidarität weiter ausbauen“, so Heinz Fohrer.
Durch den geplanten Zusammenschluss der drei Häuser würde im Herbst 2020 eine der größten Volksbanken in Baden-Württemberg entstehen, getragen von rund 90.000 Mitgliedern, über 160.000 Kunden, 600 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von knapp 4 Mrd. Euro.

Ab sofort zu dritt

Pressemitteilung vom 22.05.2020

Berkheimer Bank eG schließt sich Fusionsgesprächen zur Volksbank Mittlerer Neckar eG an.

Im Rahmen der geplanten Fusion zwischen der Volksbank Esslingen eG und Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG schließt sich ab sofort auch die Berkheimer Bank eG den Gesprächen zur gemeinsamen Volksbank Mittlerer Neckar eG an. Wenn die Mitglieder zustimmen, soll die Verschmelzung im September 2020 rückwirkend auf den 1. Januar 2020 vollzogen werden.
„Zu dritt streben wir nun unser Ziel an: die nachhaltige Leistungsfähigkeit und Zukunftsorientierung einer starken genossenschaftlichen Regionalbank“, so die Aufsichtsräte Garvin Stingel, stv. Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG in Vertretung von Frau  Prof. Dr. Susanne Ertle-Straub, der designierten Aufsichtsratsvorsitzenden der Volksbank Mittlerer Neckar eG, Dieter Roos, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Esslingen eG und Gerd Eckmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Berkheimer Bank eG unisono bei der Unterschrift der Absichtserklärung am 15. Mai 2020.

Garvin Stingel (stv. Aufsichtsratsvorsitzender Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG), Gerd Eckmann (Aufsichtsratsvorsitzender der Berkheimer Bank eG), Dieter Roos (Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Esslingen eG) bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung.

Identische Herausforderungen
Im Auftrag der Aufsichtsräte führen die Vorstände der drei Häuser Gespräche für eine gemeinsame Zukunft. „Die fortschreitende Digitalisierung von Bankdienstleistungen, der weiterhin scharfe Wettbewerb auf dem Bankensektor, die anhaltende Niedrigzinsphase sowie die Zunahme regulatorischer Anforderungen machen die Bündelung der Kräfte bei genossenschaftlichen Banken notwendig“, begründet Stefan Hägele, Vorstand  der Berkheimer Bank eG , die Fusionsgespräche.

Durch den geplanten Zusammenschluss wollen sich die Verantwortlichen den komplexer werdenden Herausforderungen des Marktes frühzeitig gemeinsam stellen.

Nähe und Präsenz werden gestärkt
Als benachbarte Finanzinstitute haben die drei Banken viele Gemeinsamkeiten. Der genossenschaftliche Gedanke ist in den Häusern tief verwurzelt und es bestehen vielfältige Verbindungen innerhalb der Region sowie zu den Mitgliedern und Kunden.

„Es ist uns wichtig, die Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden sowie die Präsenz vor Ort weiter zu stärken. Wir haben uns deshalb entschieden, uns den Fusionsgesprächen der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG und der Volksbank Esslingen eG zur neuen Volksbank Mittlerer Neckar eG anzuschließen“, so Sascha Treml, Vorstandsvorsitzender der Berkheimer Bank eG.

Alle Mitarbeiter sollen übernommen werden. Aktuell sind in Berkheim sowohl die Volksbank Esslingen eG als auch die Berkheimer Bank eG vertreten. Nach Zustimmung der Anteilseigner soll die Zusammenführung der beiden Banken am Standort der derzeitigen Berkheimer Bank eG erfolgen. So werden auch in Zukunft persönlicher Service, qualifizierte Beratung und schnelle Entscheidungen für die Mitglieder und Kunden vor Ort gewährleistet sein.

Vorbereitungen sind angelaufen
Nachdem in diesen Tagen die Aufsichtsräte der Banken in getrennten Sitzungen jeweils einstimmig „grünes Licht“ für weitere Gespräche und das Vorhaben gegeben haben, werden die Vorstände nun die nächsten Schritte einleiten und die Berkheimer Bank eG in die bereits bestehende Projektarbeit zur Fusion integrieren. „Seit November 2019 arbeiten unsere Mitarbeiter und meine Vorstandskollegen Eberhard Gras, Markus Schaaf und Martin Winkler in Kirchheim-Nürtingen und in Esslingen sehr intensiv an unserer „neuen“ Volksbank“, so Heinz Fohrer, designierter Vorstandssprecher der Volksbank Mittlerer Neckar eG. „Wir sind bei den Vorbereitungen zur Fusion trotz der Verzögerungen durch die Corona-Pandemie gut vorangekommen und liegen im neuen Zeitplan. Die Berkheimer Bank eG wollen wir in die Projektarbeit gut integrieren und wir freuen uns sehr, diesen Weg jetzt gemeinsam in die Zukunft zu gehen.“

Die Mitgliedervertreter der Volksbanken Kirchheim-Nürtingen eG und Esslingen eG sowie die Mitglieder der Berkheimer Bank eG wurden bereits schriftlich benachrichtigt. Weitere Informationen werden in den nächsten Wochen und Monaten gegeben. Über den Zusammenschluss entscheiden die Vertreter bzw. Mitglieder Anfang September. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten mehrere Informationsveranstaltungen ebenfalls in diesen Zeitraum verschoben werden.

Die „neue“ Genossenschaftsbank soll (juristisch rückwirkend) zum 1. Januar 2020 unter dem Namen „Volksbank Mittlerer Neckar eG“ entstehen. Mit der erfolgreichen Fusion der Kreditinstitute würde eine starke genossenschaftliche Regionalbank im Landkreis Esslingen entstehen. Das gemeinsame Institut käme aus heutiger Sicht auf eine Bilanzsumme von rund 3,9 Mrd. Euro. Weitere wichtige Kennziffern: 39 Geschäftsstellen, 165.000 Kunden (bereits um Doppelkunden bereinigt) und knapp 90.000 Mitglieder (genossenschaftliche Anteilseigner) sowie 600 Mitarbeiter.

Eine starke genossenschaftliche Regionalbank

Pressemitteilung vom 22.11.2019

Angesichts der dynamischen Veränderungen im Finanzdienstleistungssektor wollen die Volksbank Esslingen eG und die Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG im Zuge einer Verschmelzung die Weichen für eine gemeinsame und erfolgreiche Zukunft als eine starke genossenschaftliche Regionalbank stellen.

Der Zusammenschluss der beiden Häuser soll im Jahr 2020 erfolgen. Eine Bündelung der Kräfte ist – so die feste Überzeugung der Vorstände und Aufsichtsräte beider Kreditgenossenschaften – die richtige strategische Antwort auf die künftigen Herausforderungen.  

Die Volksbank-Vorstände (stehend v. l.) Markus Schaaf, Heinz Fohrer (beide Volksbank Esslingen eG), Eberhard Gras, Martin Winkler (beide Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG) und die Aufsichtsratsvorsitzenden (sitzend, v. l.) Dieter Roos (Volksbank Esslingen eG) und Prof. Dr. Susanne Ertle-Straub (Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG) bei der Unterschrift der Absichtserklärung am 18. November 2019.

Fusion identischer Herausforderungen
Die geschäftspolitische Ausrichtung der zwei Häuser ist ähnlich, beide stehen auf einem wirtschaftlich gesunden Fundament. Der angestrebte Zusammenschluss ist eine logische Fortsetzung der strategischen Unternehmens-entwicklung beider Kreditinstitute. „Es ist eine Fusion von zwei erfolgreichen Partnern aus einer Position der Stärke.“, unterstreicht Heinz Fohrer, Vorstand der Volksbank Esslingen eG.

Mehr Leistung für Kunden
Von der größeren Einheit versprechen sich die zwei benachbarten Banken Vorteile für alle Seiten. Eberhard Gras, Vorstand der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG: „Im Mittelpunkt stehen unsere Mitglieder mit ihren Zielen und Wünschen. Durch den Zusammenschluss sind wir in der Lage, die dynamischen Veränderungen im Finanzdienstleistungssektor und damit verbundene wachsende Herausforderungen besser zu meistern – wie z. B. Investitionen in das Beratungsangebot oder in die Digitalisierung.“

Mitglieder und Kunden sollen somit künftig ein noch größeres und spezielleres Beratungs- und Betreuungsangebot nutzen können – zumal sich beide Genossenschaftsbanken als leistungsstarker und verlässlicher Partner der regionalen Wirtschaft und Privatkunden verstehen. Ein wichtiges Ziel ist dabei der Erhalt der Kundennähe und die Stärkung der regionalen Verankerung. Die vorhandenen Gebäude erlauben eine dezentrale Struktur und sichern die Präsenz genossenschaftlicher Finanzdienstleistung in der Region. So werden auch in Zukunft persönlicher Service, qualifizierte Beratung und schnelle Entscheidungen vor Ort gewährleistet sein.

Attraktiver Arbeitgeber
„Für die Mitarbeiter“, so Martin Winkler, Vorstand der Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG, „entsteht durch das größere Haus ein noch attraktiverer Arbeitgeber, der interessante berufliche Entwicklungsperspektiven bietet. Die wirtschaftliche Kraft der Bank ermöglicht langfristig sichere Arbeitsplätze.“

Weil Kreditinstitute durch den Gesetzgeber in Deutschland und Europa zudem vor immer neue Herausforderungen gestellt werden, „können wir mit dem Zusammenschluss zu einer genossenschaftlichen Regionalbank diese regulatorischen Anforderungen gemeinsam besser bewältigen und durch die Vermeidung von Doppelarbeiten schließlich auch Kosten senken“, betont Markus Schaaf, Vorstand der Volksbank Esslingen eG. Das Geld soll lieber dort investiert werden, wo Mitglieder und Kunden profitieren:
in Beratungszeit, moderne Kommunikations- und Vertriebswege sowie die Unterstützung von Vereinen und Initiativen vor Ort.

Gute Vorbereitung
Nachdem in diesen Tagen die Aufsichtsräte beider Banken in getrennten Sitzungen jeweils einstimmig „grünes Licht“ für weitere Gespräche gegeben haben, werden die Vorstände auch die nächsten Schritte partnerschaftlich und konstruktiv einleiten. Die Mitgliedervertreter wurden bereits schriftlich benachrichtigt, weitere Informationen folgen in regionalen Veranstaltungen im 1. Quartal kommenden Jahres. Über ein Zusammengehen entscheiden dann die Vertreterversammlungen der Banken im Mai 2020.

Die „neue“ Genossenschaftsbank soll (juristisch rückwirkend) zum 1. Januar 2020 unter dem Namen „Volksbank Mittlerer Neckar eG“ entstehen. Im Zuge des Zusammenwachsens werden vor allem die Mitarbeiter beider Häuser einbezogen. „Wir wollen in dem Prozess alle Beteiligten Schritt für Schritt mitnehmen“, betonen die Vorstände.

Mit der erfolgreichen Fusion der zwei Kreditinstitute würde eine starke genossenschaftliche Regionalbank im Landkreis Esslingen entstehen. Das gemeinsame Institut käme aus heutiger Sicht auf eine Bilanzsumme von rund 3,7 Mrd. Euro. Weitere wichtige Kennziffern: 39 Geschäftsstellen, 165.000 Kunden und 88.000 Mitglieder (genossenschaftliche Anteilseigner) sowie fast 600 Mitarbeiter.